Unser Hauptziel

Anderen Lernmethoden zur Verfügung zu stellen und sie für das Lernen begeistern

Es ist das eine, Lernmethoden zu entwickeln. Unser Hauptziel aber ist, diese Methoden auch unter die Leute zu bringen, ihnen wichtige Lernwerkzeuge an die Hand zu geben und deren Gebrauch und Einsatz mit ihnen zu trainieren. All dies geschieht in der Akademie. Hier bieten wir Coachings und Seminare an.

Unsere Seminare

Unser Einstiegsseminar ist das Potentialseminar. Gedacht für jedermann, für Eltern mit ihren Kindern, für Studenten, Erwachsenen in der Fortbildung- für jeden treffen die Lernmethoden, die dort vermittelt werden ins Schwarze.
Spezialseminare wie 1-2-3 und gemerkt (Gedächtnisseminar), Bilder im Kopf- Mindmapping 4.0 (Visualisierungsseminar) und Note 1 mit System NAS (Das Seminar für Viellerner) haben den Charakter eines Expertenseminars. Nicht zu vergessen viele Indoorseminare in Unternehmen und Schulen. Hier wird der Inhalt individuell auf die Wünsche des Kunden zusammengestellt.

Für Schulen haben wir das Konzept der Schüler-Coaches entwickelt, welches höchst nachhaltig  angelegt ist. Die jungen Coaches werden sozusagen unsere Stellvertreter vor Ort, ausgestattet mit einem kompakten Wissen und Können in Sachen Lernmethoden. Schülercoaches sind potentielle Lehrer von morgen.

Unser größtes Projekt ist die Duplizierung unseres Know Hows in Sachen Lernmethoden. Seit November 2017 bilden Learn2learn-Trainer aus. Innerhalb von 2 Jahren erwerben die die angehenden Trainer und Coaches via Onlinevideo- Lektionen und Liveseminaren ein hervorragendes Wissen auf dem Bereich der Lernmethoden. Bald werden viele Trainer unsere Methoden in die weite Welt tragen.  Wir müssen uns duplizieren, um unsere ehrgeizigen Ziele zu erreichen. Daher suchen wir für diese Tätigkeit stets begeisterte Mitstreiter.

Meine Entwicklung

Familie

Geboren wurde ich am 18.2.1959 in Oderberg als Bäckersohn.
Vater Arnold (Jahrgang 1934) und Mutter Ingrid (Jahrgang 1935) sind seit 8 Jahren  beruflich nicht mehr aktiv.
Sie betrieben die Familienbäckerei Voigt.

1977 bestand ich mein Abitur.
1977, also mit 18 Jahren, waren neben dem Abi zwei Dinge wichtig:
Bestehen der Fahrerlaubnis  und Anmelden für einen PKW Trabant (wurde nie eingelöst – die  Anmeldung hatte zwischenzeitlich einen Wert von ca. 5000 DDR- Mark)
Nach drei Jahren intensiven Bemühens gewann ich meine damalige Klassenkameradin Dagmar Schweiger, meine Daggi, für mich.

Ein ganz großer Moment war der 17.12.1980, als unsere erste Tochter Steffi geboren wurde.
1984 Studienabschluss als Diplompädagoge und sofortiger Einstieg ins Lehrerdasein, das ich bis heute nie bereut habe.

3.3.1985 Ein weiteres Riesenereignis: Töchterchen Anne kam zur Welt. Heute ist sie in der Akademie die Seele des Geschäfts.
Am 9.4.85 bekamen wir gleich noch einmal Zuwachs : Ein Trabi wechselte in unsere Familie. Er hatte noch die Autonummer EX 58- 47 und hieß bald Alfred.

Tochter Steffi ist mittlerweile Physiotherapeutin, begehrte Osteopatin und Heilpraktikerin in Fürstenwalde und Mutter unserer Enkel Finn und Fiete und Lotta.
O- Ton Finn: „Sieh mal Opa, hab ich nicht ein niedliches Brüderchen?“
Ein tolles Gefühl, Opa zu sein.
Unsere jüngere  Tochter Anne ist seit vier Jahren Vollzeit-Angestellte in unserer Akademie und absolut stolz auf ihren ersten Sohnemann Karl.

Meine Schulen

Oberschule 1 Fürstenwalde, später Städtischen Gymnasium

Von 1984 an war ich am Städtischen Gymnasium als Lehrer für Sport und Erdkunde tätig,
gründete dort den Sportverein „Wood Street Giants“, mit dem wir mittlerweile schon 35 Landesmeistertitel im Basketball gewonnen haben.
Vor fast 24 Jahren begann ich an dieser Schule eine Gedächtnis- AG zu leiten.

Carl- Bechstein-Gymnasium Erkner

Am 1.9.2007 hatte ich nach dem Städtischen Gymnasium mit dem Carl- Bechstein- Gymnasium in Erkner als Lehrer eine neue Wirkungsstätte gefunden. Eine neue Herausforderung, die ich aber nie bereut habe.

Juri-Gagarin- Oberschule Fürstenwalde

Zwei Jahre später die Umsetzung an die Oberschule Juri Gagarin Fürstenwalde. Hier warteten ganz neue Herausforderungen auf mich-  nicht ganz so motivierte Schüler wie ich sie vom Gymnasium her kannte, sogar eine Gruppe Schulverweigerer, aber alle sehr liebenswerte Jungen und Mädchen und total nette Kollegen

Mal keine Schule, sondern im Sabbatjahr

Im Schuljahr 2011/2012 stand ich keinem Schulamt zur Verfügung, da ich mir ein Sabbatjahr – eine Auszeit genommen habe. Nun hatte ich Zeit, mich meiner Lernwerkstatt vollkommen zu widmen. Was ich sehr ausgiebig getan habe.

Rouanet-Gymnasium Beeskow

Vier Jahre lang von 20012-16 unterrichtete ich im Rouanet-Gymnasium Beeskow, allerdings mit stark reduzierter Unterrichtsstundenzahl, denn seit dem Sabbatjahr galt es, die Akademie zu einem angesehenen Bildungsinstitut aufzubauen. Da sind wir auf einem sehr guten Weg. Hier in Beeskow traf ich auf sehr viele wissbegierige Kollegen, denen ich so manche Tipps geben konnte. Mittels meiner inzwischen weiter entwickelten Lernmethoden erreichten meine Abiturienten die bisher besten Leistungen.

Maxim-Gorki- Oberschule Bad Saarow

Aufgrund von Stundenplan-Problemen in Beeskow wechselte ich 2016 ein weiteres Mal die Schule. Nun bin ich an der „Maxim-Gorki-Grund-und -Oberschule“ in Bad Saarow. Diese erreiche ich mit dem Fahrrad, unterrichte nur noch an 3 Tagen und kann mich nun einer ganz anderen Herausforderung stellen: Kinder der Grundschule ab Klasse 1- Schüler der Klasse 10.

Gedächtnistraining und Lernwerkstatt

Gedächtnistraining und Lernwerkstatt

Seit dem Jahr 1995 beschäftige ich mich intensiv mit dem Thema Gedächtnistraining und Gehirnjogging. Motiviert von Erfolgen in Seminaren und Trainingsgruppen entwickelte ich 2005 mit der ALMUT- Technik eine neue, sehr effektive Merkmethode, die mittlerweile in den Schulen Einzug hält.

Die Mindmap-Methode Tony Buzans begeisterte mich derart, dass daraus allmählich eigene Schöpfungen entstanden sind- Mindmap-Kalender, 300 gehirn-gerecht aufbereitete Themen in Mindmap- Form, Mindmap- Blöcke usw.  (siehe Shop).

Unsere Lernspiele haben stets das Prinzip, dass sie beide Gehirnhälften aktivieren. Vielfach getestet, erhöht sich die Denkleistung der Spieler dramatisch und nachhaltig. Die Nachfrage stieg und somit war der nächste Schritt nur folgerichtig:

die Gründung der eigenen Firma „Lernwerkstatt Voigt“ .

Wenig später entstand die vorliegende Internetseite www.mindstation.de.

Stolz bin ich, dass ich mit Dr. Dieter Böhm und Vera F. Birkenbihl zwei sehr kompetente Methodiker kennen gelernt habe und in die Pilotgruppe aufgenommen wurde. Leider ist im Dezember 2011 unsere Frontfrau Vera F. Birkenbihl gestorben. Mit der Akademie lassen wir Ihr Vermächtnis weiterleben.

Ich bin Mitglied in der Gesellschaft für Gehirntraining e.V. .

In meinem Sabbatjahr schrieb ich meinen ersten Businessplan für die Firma und habe sehr viele Seminare dazu besucht. In meiner Firma stehen mir mittlerweile Olli (IT- Internetseiten und Onlineshop) , Johannes und Stephan (Design), Malte (Datensicherheit), Sebastian (IT- Anwalt) tolle Leute an meiner Seite.
Seit Februar 2014 unterstützt mich meine Tochter Anne im eigenen Unternehmen. Seither haben wir Fahrt aufgenommen:
Unser Produktepool im Shop stiegt von 125 auf über 1000 Produkte, wir haben einen schicken Produktekatalog, 2018 eröffnet  der bisher modernste Onlineshop für Lernprodukte, ca. 200 Videos wurden gedreht, 150 Fachartikel geschrieben, ein erstes E-Book entstand.
Nach dem „Trabi Alfred“ erschien 2017 mein erster Kinderroman „Tommy Tropf“.

Unser Neuronales Ablagesystem NAS gilt als hervorragendes Studiersystem und hat bereits vielen Studenten hervorragende Studierergebnise beschert.
Die meisten Tränen verursachte unser Dyskalkulie- System. Mit seiner Hilfe erlernen Kinder, die nachgewiesener Weise nicht rechnen können das 1×1 innerhalb von einem Wochenende. Das erzeugt regelmäßig Freudentränen.

Nach Gründung der Akademie für Lernmethoden legten wir noch meh

Bücher

1989 entstand aus der Vielzahl der Geschichten für das Büchlein „Tommy Tropfs Reise um die Welt“, die Vater Voigt seinen beiden Töchtern zum Schlafengehen erzählte. Allerdings war dies zu einer Zeit, als gerade der Kinderbuchverlag der DDR abgewickelt wurde und Westverlage kein Interesse an Büchern aus dem Osten zeigten.
Der erste Roman wurde 2017 fertig und gedruckt.

Zwei Jahre später begann ich mit der Anekdotensammlung von Alfred, um sie meiner Mutter zu Weihnachten zu schenken.
Heute ist das Büchlein „Unser Alfred – Aus dem Leben eines Trabis“ nicht mehr in jeder Buchhandlung erhältlich. Nachdem über 1200 Stück über den Ladentisch gingen, nahm die Kauflust etwas ab, dh. die Buchläden machten keine rechte Werbung mehr- so entschloss ich mich, den Restbestand vom Verlag abzukaufen und nun für den halben Preis anzubieten. Seitdem ist der Umsatz wieder deutlich gestiegen.

Aus dem Buch „Alle Jahre Widder“ mit Tiki Küstenmacher ist leider nichts geworden. Aber das Manuskript liegt ja noch im Schrank…

Ebenso wie das ALMUT- Manuskript, aus dem einmal mehrere Bücher entstehen werden.

Wenn man die drei Einstiegsmappen „Unter die Lupe genommen“ vom AOL- Verlag dazu legt,die Anfang Februar 2011 auf den Markt gekommen sind,  ist mittlerweile doch eine ganze Menge an Aufgeschriebenen zusammen gekommen.

Pünktlich zum Weihnachtsfest 2013 kam mein erstes Hörbuch heraus: „Keep it simple- mindmapping mit Jens Voigt“, das ich mit Unterstützung von Gedächtnistrainer Markus Hofmann fertigstellen konnte.

Und 2014 kam unser erster Akademie-Katalog raus. Es ist nicht richtig ein Buch, aber er beschreibt schon die vielen Produkte der Lernwerkstatt. Als wir ihn zwei Jahre später überarbeiten wollten ,stellten wir fest, dass die neue Auflage doppelt so viel Seiten brauchte. (für mittlerweile weit über 1000 Produkte

Sport

1992 wurde aus meiner Oberschule ein Gymnasium.

In diesem Jahr gründeten wir den Schulsportverein „Wood Street Giants  Fürstenwalde e.V.“, dessen Präsident ich 19 Jahre war. Nun konnte ich Verantwortung abgeben und als Ehrenpräsident auf eine sehr intensive Zeit zurückblicken

Im Brandenburger Basketballverband war ich lange zeit als Schiedsrichter (bis Oberliga Herren/Damen) aktiv und dort auch im Vorstand 15 Jahre lang als Schulsportwart für die Verbreitung des Basketballs in den Schulen zuständig.

2001 gab´s einen besonders stolzen Jens:  Er schaffte seinen ersten Berlin-Marathon, ein Jahr später den zweiten mit fast der gleichen Zeit: 4:24:07 min, nach dem dritten ist nun allerdings etwas ruhiger geworden.

Bandscheibenvorfall und knappe Zeitressourcen verpassen mir mittlerweile ein schlechtes Gewissen, weil ich mittlerweile viel zu wenig Sport treibe. Blöderweise zeigt mir mein gewachsener Bauch diesen Umstand täglich auf.

Resümee

Wenn ich mein bisheriges Leben so rückwirkend betrachte, kann ich auf ein sehr glückliches zurückblicken.

Immerhin habe ich einige wichtige Dinge schon erreicht:

Die Frau meines Lebens gefunden, zwei Kinder gezeugt, drei Enkelsöhne, eine Enkeltochter bekommen, ein Haus gebaut, einen Baum gepflanzt, drei Bücher geschrieben, mehrere Marathonläufe durchgestanden, einen Verein und eine Firma gegründet, mehrere Lernmethoden und über 10 Lernspiele er- und einen Trabi als Freund gefunden.

Mein Lebens-Museum ist gefüllt mit überwiegend tollen Tagen.

So kann´s weitergehen.

Jens Voigt